Overblog Folge diesem Blog
Administration Create my blog
7. Juni 2012 4 07 /06 /Juni /2012 13:24

------2.jpg

 

Heute dauert eine Serie der globalen Provokationen gegen Syrien für «Aufstieg» im Sicherheitsrat der UNO der Resolution über die Militärintervention in dieses Land des Blocks von NATO. In Tal Dau ergriffen die Kämpfer acht Geisel und beförderten sie in Kfarlacha, wo sie unter Androhung des Todes erzwungen sind, "die Zeugenaussagen" über die Gräueltaten der syrischen Armee in Al Hula zu geben. Um 4 Uhr morgens griff die große Abteilung der Kämpfer aus dem Dorf Bkas von der Anzahl von oben 500 Menschen, geführt "vom Emir" von Said Tabbusch im Vorort Al Chaffa der Provinz Latakii an: Dschub Al Achmar – Al Chawarat – Al Hamil, wo die Terroristen die Bildung des islamischen Emirates erklärten. Die Terroristen ergriffen die Geisel-Allawits, die Siedlungen in der Panik verließen neben 1500 Bewohnern. In diesem Bezirk Latakii geht jetzt der heftige Kampf. In den ergriffenen Dörfern  erklärte Said Abbusch die Mobilisierung in die syrische freie Armee, 500 US-Dollars jedem zur Abteilung der Banditen Anschließendem einmalig gebend. Ich werde erinnern, dass das mittlere Gehalt in Syrien 300 US-Dollars nicht übertritt. Es ist bekannt, dass sich Said Abbusch zur friedlichen Zeit mit dem Glühen der Kohle für die Kaliane beschäftigte, ein Vertreter des klassischen superkleinen syrischen Business seiend. Klar, dass die Leichen seiner Kämpfer der weltweiten Gesellschaft als friedliche Opfer "des blutigen syrischen Regimes" bald vorgestellt sein werden.

Ganz werde ich mich nicht verwundern, wenn morgen in irgendwelcher anderer Provinz Syriens die nächste große Provokation geschehen wird.

Die Übersetzung des Artikels http://maramus.livejournal.com/88848.html

Repost 0
Published by die-apokalypse2012 - in Politik
Kommentiere diesen Post
2. Juni 2012 6 02 /06 /Juni /2012 17:09

-----.JPG

Am 25. Mai 2012 griffen etwa um 14.00 die grossen Abteilungen der Kämpfer an und ergriffen das Städtchen Al - Hula der Provinz Choms. Al -Hula besteht aus drei Bezirken: aus den Dörfern Tal-Dau, Kwarlachija und Tal Dachab, in jedem von denen wohnten 25-30 Tausende Bewohner früher.

Das Städtchen war aus Nordosten von den Abteilungen der Banditen und der professionellen Tagelöhner, der allgemeinen Anzahl bis zu 700 Menschen angegriffen. Die Kämpfer sind aus Ar-Rastan (die Brigade Al Faruka der Syrischen freien Armee geführt von Terroristen Abdul Rasak Tlassom von der Anzahl 250 Menschen), aus dem Dorf Akraba (geführt von Terroristen Jach'ja Al Jussef), aus dem Dorf Farlacha angekommen, an die sich auch die lokalen Banditen aus Al-Hula angeschlossen haben. Die Stadt Ar-Rastan verlassen  alle Zivilisten tatsächlich seit langem. Jetzt herrschen die Wahhabiten dort, die aus Libanon vom Geld und den Waffen einer der Hauptorganisatoren des internationalen Terrorismus Saad Chariri, der die antisyrische politische Bewegung leitet "Tajjar al-Mustakbal" ("die Bewegung für die Zukunft nachspeist"). Der Weg von Ar-Rastan bis zu Al-Hula zieht sich durch Beduinenbezirke hin, von den Regierungstruppen wird tatsächlich nicht kontrolliert, infolge der Angriff der Kämpfer auf Al-Hula eine volle Überraschung für die syrischen Behörden wurde.

 

Wenn die Kämpfer die untere Blockstelle im Stadtzentrum (der Orientierungspunkt im Gelände – der Turm des Pumpenhauses ergriffen haben) und begannen sie das nebenan gelegene Amt der Polizei, alle loyal die Behörden der Familien in den benachbarten Häusern, einschließlich die Alten, der Frauen und der minderjährigen Kinder zu ergriffen. Insgesamt waren einige Familien des Geschlechtes Al Sajed getötet, 20 minderjährige Kinder, und die Familie aus dem Geschlecht Abdur Rasak aufnehmend. Viele der Ermordeten waren auch daran "schuldig", dass gewagt hatten, aus der sunnitischen Version des Islams in die Schiitische überzugehen. Die Menschen töteten von den Messern und den Schüssen ins Gesicht. Dann versuchten sie die getöteten Menschen  der UNO und der weltweiten Gesellschaft als Opfer der Bombenangriffe der syrischen Armee vorzustellen, deren Spuren es nicht aufgedeckt war.

Das, was die Beobachter der UNO in der Nacht im Hotel Safir der Stadt Choms die Artillerieschießerei … gegen Al-Hula anders als den dummen Scherz für den Sicherheitsrat der UNO kann ich nicht nennen. Bis zu Al -Hula von Chomsa ist es etwa 50 Kilometer. Welche Panzer oder die Kanonen, die nach Al -Hula schießen? Ja, in der Nacht geht in Chomse etwa bis zu 3 Uhr das intensive Feuer, einschließlich aus den schweren Waffen. Aber, zum Beispiel, klärte sich in der Nacht vom Montag zum Dienstag die nächtliche Schießerei mit dem Versuch, die Kontrolle der Rechtsschutzorgane über den Korridor der Sicherheit entlang dem Weg auf Damaskus Tarik Al Scham wieder herzustellen. Übrigens zusammengezogen""haben"und die Informationen über uns den Kämpfern (darüber, dass in Choms die Russen angekommen sind) buchstäblich durch etwas Stunden nach unserem Erscheinen, denke ich nicht ohne Teilnahme der Beobachter...

 

Bei der visualen Besichtigung der Stadt Al Hula ist es unmöglich, selbst wenn irgendwelche Spuren der frischen Zerstörungen, der Bombenangriffe oder der Artilleriebeschüsse zu finden. Mehrmals wird im Tag der Angriff der Kämpfer auf der Letzte bleibend auf der Einfahrt in Tal Dau die Blockstelle unternommen. Von den Kämpfern wird die schwere Ausrüstung verwendet, in der Stadt arbeiten die Scharfschützen aus der Zahl der professionellen Tagelöhner aktiv.

Vom Ziel der Provokation war es den Zorn und die Empörung der weltweiten Gesellschaft und unter dem Druck in der Hast «druecken» die Annahme der dem Westen nötigen Resolution der Sicherheitsrat der UNO durch Syrien herbeizurufen, das den Weg der Militäraggression NATO öffnet. Ich werde bemerken, dass genau solche Provokation der Kämpfer mit dem Mord 49 Frauen und der Kinder in Schumarii (Choms), organisiert auch unter die Ankunft Kofi Annans seinerzeits durchgefallen ist. Die vorhergehende Provokation war augenblicklich aufgedeckt, kaum wurde es bekannt, dass es die Leichen der Allaviten weggenommen sind. In dieser Provokation sind die ernsten Fehler – der Familienname der Ermordeten aus der Zahl der Behörden auch enthüllt, die Abwesenheit der Spuren der Bombenangriffe usw. Jedoch ist der Wagen der Provokation gestartet. Heute tönen seitens der Länder von NATO die geraden Drohungen der Bombenangriffe Syriens, es hat die angeordnete Ausweisung der syrischen Diplomaten … angefangen

Heute gibt es innerhalb der Stadt Al Hula keine syrischen Truppen, aber dort klingen nichtsdestoweniger die Feuerstöße regelmäßig. Wobei es unverständlich ist, oder ist es die Kämpfer finden sich miteinander zurecht, oder dauert in der Stadt die physische Angriffe der Anhänger von Baschar Assad.

Die Kämpfer schiessen auf die Niederlage tatsächlich nach allen, wer versucht, sich der Grenze der Stadt zu nähern. Vor uns haben die Eskorte der UNO beschossen und haben zwei gebuchte Jeeps der Beobachter der UNO beschädigt, wenn jener versucht haben zur Armeeblockstelle in Tal Dau heranzufahren. Bei dem Angriff auf die Kolonne war der zwanzigjährige Terrorist bemerkt. Das Feuer wurde danach der Reservierungen den Abhängen des ersten Jeeps geführt, die Hintertür des zweiten Panzerwagens hat von der Scherbe gestoßen. Unter den Begleitenden gibt es die Verwundeten.

Der verletzte Soldat: «Am nächsten Tag sind die Beobachter der UNO zu uns auf den Posten angekommen auch als nur sie zum Posten herangefahren sind, die Kämpfer haben begonnen, nach den Beobachter zu schießen. Und drei von uns haben die Verwundungen bekommen. Einer hat die Verwundung im Gleichschritt,der Zweite – in den Rücken, und ich in den Schenkel bekommen.

Wenn die Beobachter gekommen sind, sind sie dazugekommen, eine Frau zu hören, die neben ihnen stand und weinte, stand die Frau und flehte die Beobachter ihr an, zu helfen – vor den Banditen zu schützen. Wenn ich die Verwundung bekommen habe, sahen die Beobachter, wie ich gefallen bin, aber hat niemand von ihnen mir geholfen. Unsere Blockstelle existiert nicht mehr.

Der friedlichen Bevölkerung in Tal-Dau blieb schon es nicht übrig. Dort blieben nur die Kämpfer. Die Beziehung der lokalen Bevölkerung zu uns war ausgezeichnet. Sie verhielten sich zu uns sehr gut, sie riefen die Armee, in Tal-Dau einzugehen. Uns griffen die Scharfschützen "an.

Leider, unter den Kämpfern gibt es  nicht wenig professionelle Scharfschützen.

In 100-200 Metern von unserer Fernsehgruppe griffen die Kämpfer den Schützenpanzer, fahrend an, die Soldaten auf der Blockstelle zu ersetzen. Dabei hat der Soldat - der Grundwehrdienstsoldat die Quetschung und die leichte Tangentialverwundung in den Kopf vom Geschoss des Scharfschützen bekommen. Gelocht Helm der Bursche, es scheint, betrachtend hat nicht verstanden, dass gerade erst durch ein Wunder blieb … lebendig

Die Scharfschützen töten bis zu 10 Soldaten und die Milizionären auf den Blockstellen jeden Tag. Freilich, wurden früher die täglichen Kampfverluste der Rechtsschutzorgane in Chomse in den Dutzenden der Gefallenen berechnet. Aber leider waren bei uns noch um 10 Uhr morgens in die Leichenhalle 6 umgekommene Soldaten und Milizionäre geliefert. Die Mehrheit war vom Schuss in den Kopf getötet. Und es war am Anfang des Tages …

Also, sie sind von den Scharfschützen in den ersten Morgenstunden am 29. Mai getötet:

1. Sergeant Ibragim Chaljuf

2. Sergeant Salman Ibragim

3. Milizionär Machmud Danawer

4. Soldat Ali Dacher

5. Sergeant Wissam Chajdar

Den Familiennamen des sechsten umgekommenen Soldaten misslang es, zu erkennen

Die Banditen gaben die Maschinengewehrgarbe sogar nach unserer Gruppe der Journalisten aus, obwohl es klar sichtbar war, dass es die gewöhnliche Drehgruppe ist, die aus den waffenlosen bürgerlichen Personen besteht.

WIE DER ANGRIFF ANFING.

Nach dem Gebet etwa um 14 Uhr am 25. Mai war die Blockstelle der Rechtsschutzorgane seitens der Moschee zu den provokatorischen Zielen von der Gruppe Said Fajes Talcha Al Iksch aus dem Granatwerfer beschossen. Vom Antwortfeuer war die Moschee ein wenig zerstört,und es war das erste Ziel der anfangenden großen Provokation erreicht.

Dann griffen zwei Kämpferteame unter Leitung der Terroristen Nidal Bakkur und Al Chassan aus dem Klan Al Challjak mit der Unterstützung der Abteilung der Tagelöhner die obere Blockstelle am östlichen Rand der Stadt an. Um 15.30 war die obere Blockstelle genommen, und alle gefangenen Soldaten sind hingerichtet: jemandem schnitten die Kehle wie dem Sunniten-Grundwehrdienstsoldaten durch, jemanden verbrannte man lebendig wie Abdullu Schaui aus Der-Sora.

Während des Angriffes auf die obere Blockstelle im Osten verloren die Kämpfer von den Ermordeten 25 Menschen, die dann den Beobachter der UNO unter den Leichen der Zivilisten – der Opfer des Regimes vorstellten, angeblich die Ermordeten infolge der Bombenangriffe und des Artilleriebeschusses der Stadt von der syrischen Armee. Was die bleibenden 83 Leichen betrifft, 38 minderjährige Kinder aufnehmend, waren so es die von den Kämpfern hingerichteten Familien, loyal den Behörden Syriens.

Das Interview des Mitarbeiters der Rechtsschutzorgane: «Ich heisse  Al Chossan, ich bin Mitarbeiter der Rechtsschutzorgane. Ich diente im Dorf Tal-Dau, im Bezirk Al-Hula, Provinz Choms.

 

Am Freitag wurde unsere Blockstelle dem Angriff des großen Kämpferteames untergezogen. Dort waren Tausende.

Die Frage: wie Sie sich schützten?

Die Antwort: von den Einfachen Waffen. 20 Menschen, wir haben die Unterstützung, und herbeigerufen wenn sie zu uns fuhr, ich hatte die Verwundung bekommen und erwachte nur im Krankenhaus. Angreifende waren aus Ar-Rastan und Al-Hula. Die Kämpfer kontrollieren Tal-Dau. Sie verbrannten die Häuser und töteten die Menschen die Familien, weil sie den Behörden loyal waren. Die Frauen waren vergewaltigt und die Kinder waren getötet.»

Das Interview des verletzten Soldaten: «Ich bin Machmud Achmed Al Chali. Ich bin aus der Stadt Manbesch. Ich habe die Verwundung in der Stadt Tal-Dau bekommen. Ich bin aus der Gruppe der Unterstützung, die zu Hilfe unserer Genossen gekommen ist, die auf der Blockstelle standen.

Die Kämpfer haben 2 Schützenpanzer  auf unserer Blockstelle zerstört. Wir sind in Tal-Dau auf dem Schützenpanzer eingefahren, um unsere verletzten Genossen von der Blockstelle innerhalb der Stadt zu ergreifen. Wir fuhren rückwärts mit dem Schützenpanzer, und ich blieb anstelle ihr.

Und es sind die Beobachter der UNO nach einer Weile gekommen. Sie sind zu uns angekommen, wir haben sie nach den Häusern der von den Banditen ausgeschnittenen Familien und der Kinder durchgeführt. Ich sah die Familie, die aus drei Brüdern und ihres Vaters im einem Zimmer bestand. In anderem Zimmer haben wir die getöteten kleinen Kinder und ihre Mutter gefunden. Noch irgendwelcher bejahrter Mann war in diesem Haus getötet. Nur fünf Männer, die Frau und die Kinder. Diese Frau, die vergewaltigt wurde  und auf den Kopf geschossen war, deckte ich sie mit der Decke. Und die Kommission sah sie. Sie haben sie in den Wagen gelegt und haben fortgeführt. Ich weiß nicht, wohin sie sie fuhren, aber wahrscheinlich, um zu begraben ».

Bewohner Tal-Dau auf dem Dach bei der Polizei:

 

«Mittags am Freitag war ich zu Hause. Die Schüsse gehört, bin ich hinausgegangen, zu sehen, was geschieht und hat gesehen, dass die Schießerei aus dem Norden zur Seite der Lage der Blockstelle der Armee geht. Wenn die Armee ihnen nicht antwortete, fingen sie an, zu den Häusern heranzukommen, wo, die Familien nachher getötet waren. Sie haben die Frauen und die Kinder wie den lebendigen Schild genommen. Eben sie setzten fort, nach den Blockstellen zu schießen. Wenn die Armee anfing, zu antworten, sind sie rückwärts weggegangen und sind geflohen. Dann hat die Armee die heil bleibenden Frauen und die Kinder genommen und hat in die sichere Stelle herausgeführt. Gleichzeitig, in Al Dschasira gingen die Fotografien, dass die Armee das Massaker in Al -Hula beging. In Wirklichkeit haben sie es die Totschläge der friedlichen Bevölkerung und der Kinder in Al-Hula begangen. Die Banditen haben niemandem zugelassen, sich mit der Arbeit zu beschäftigen. Sie stehlen allen, was von ihm unterwegs geraten wird: den Weizen, das Mehl, Masut, das Gas. Die Hauptmasse der Kämpfer aus der Stadt Ar Rostan».

Nachdem sie die Stadt ergriffen haben, haben sie die Körper der umgekommenen Kämpfer, sowie die Körper der von ihnen getöteten Menschen und ihrer Kinder in die Moschee fortgetragen. Sie beförderten ihre Körper auf den Lieferwagen КIA.

Bis zu 20 Uhr am 25. Mai waren die Körper der Ermordeten schon in der Moschee. Am nächsten Tag um 11 Uhr morgens sind in der Moschee die Beobachter der UNO angekommen.

Für die Erweisung des Drucks auf die öffentliche Meinung und die Veränderungen zur nötigen Seite der Position Russlands und Chinas waren die Texte und die Subtitel auf dem Russen und die Chinesischen des folgenden Inhalts im Voraus vorbereitet: «Syrien – Choms – die Stadt Hula. Die schreckliche blutige Abrechnung, der getanen Kraft des syrischen Regimes gegen die Zivilisten in der Stadt Hula. Die Dutzende der Opfer und ihre Zahl wächst, Hauptsächlich die Frauen und die Kinder grausam getötet infolge der nicht TRENNSCHARFEN Bombardierungen der Stadt.»

In zwei Tagen, am 27. Mai, wenn es aus den Erzählungen der Bewohner und der Videoaufnahmen offenbar wurde, dass die Tatsachen der Artilleriebeschüsse und der Bombenangriffe nicht bestätigt werden, die Redaktion der Videowerbefilme der Banditen hat die wesentliche Veränderung ertragen. Ende Text ist die nächste Zuschrift erschienen: «Und einige sind von den Messern getötet».


Marat Mussin, Olga Kulygina, Al Hula, Syrien 
(Die Übersetzung des Artikels http://maramus.livejournal.com/86425.html )

Repost 0
Published by die-apokalypse2012 - in Politik
Kommentiere diesen Post

Über Diesen Blog

  • : Blog von die-apokalypse2012
  • Blog von die-apokalypse2012
  • : Viele Länder gaben Papiere frei, die die Existenz ausserirdischen Lebens beweisen. Es gibt auch Beweise, dass Ausserirdische ihre Stützpunkte auf dem Mond haben. Die UNO selbst will eine Person vorbereiten, die für die zukünftigen Kontakte mit den Ausserirdischen verantwortlicht wird.
  • Kontakt

Links